Projekt

SMART STICK

Waagner-Biro-Straße, Graz, Österreich
Projektwebsite →
 
→ Als Teil des neuen Entwicklungsgebietes „My Smart City Graz“ ist das Baufeld „SMART STICK“ größtenteils der Wohnnutzung vorbehalten. Neben Gewerbenutzungsmöglichkeiten ergänzen die geplante PKW-Abstellplätze das Baufeld „SMART STICK“. Sie übernehmen unter anderem die Funktion einer Sammelgarage für das gesamte Baufeld Nord.

ENTWICKLUNG
TRIVALUE, WEGRAZ, Haring Group

ARCHITEKT
Gangoly & Kristiner Architekten ZT GmbH


STATUS
02|2020

NUTZFLÄCHE
2.900m2

LAGE

Parallel zur Bahntrasse verlaufend, liegt der „Smart Stick“ im Osten der My Smart City Graz. Das Smart-City-Areal Waagner-Biro-Straße liegt rund 2 km nordwestlich der Grazer Innenstadt (Waagner Biro-Straße / Peter Tunnergasse). In unmittelbarer Nähe (ca. 500 m) befindet sich das Landeskrankenhaus Graz-West und das Unfallkrankenhaus, der Grazer Hauptbahnhof liegt ca. 800 m weiter südlich. Mit der Helmut List Halle liegt seit 2003 ein für Graz wesentlicher Veranstaltungsort mitten im Projektgebiet.

PROJEKT
BESCHREIBUNG

Das vom Projektentwickler-Konsortium entwickelte Baufeld „SMART STICK“ startete mit der Baugenehmigung im dritten Quartal 2019. Es ist größtenteils der Wohnnutzung vorbehalten. Die Wohneinheiten des 6-geschossigen Wohnbau verfügen über großzügige Freiflächen in Form von Balkonen oder Eigengärten. Statt eines Kellerabteils gehört zu jeder Wohneinheit ein eigener Lagerraum, welcher direkt vor den Wohnungen über einen Laubengang gelegen ist. Im Erdgeschoss ist aufgrund der attraktiven Raumhöhe eine Gewerbenutzung vorgesehen. Darüber hinaus sind im Sockel sowie in den Untergeschossen PKW-Abstellplätze geplant, die unter anderem auch die Funktion einer Sammelgarage für das gesamte Baufeld Nord übernehmen. Die Bauphase von 24 Monaten beginnt im Q3/2020. Die Fertigstellung ist voraussichtlich bis Q3/2022.

Das Gesamtareal der Smart City ist durch ein einheitliches Freiraumkonzept gestaltet, um so auch den hohen Anspruch an die Außenraumqualität sicherstellen zu können. In den Gewerbebereichen des Standortes ist zusätzliche Infrastruktur untergebracht (Ärzte, Lebensmittelhandel, Handel mit Gütern des täglichen Bedarfs, Gastronomie & Kindergarten). Gleichzeitig sollen diese Bereiche auch Sozialräume oder sonstige Allgemeinflächen zum Wohle der Bewohner beherbergen bzw. sind hier Betriebe des Klein Handwerks geplant. Man ist bemüht und zuversichtlich, einen qualitativ hochwertigen Branchenmix zu finden, um eine urbane Vielfalt, innovative Nutzungsformen und Nachhaltigkeit zu garantieren.